Direkt zum Inhalt

Alkohol & Co

Termine
-
Ort

Dialog, Suchtprävention und Früherkennung, Hegelgasse 8/13, 1010 Wien

Klient_innen, die nach Alkohol riechen; Jugendliche, die offen über ihren Cannabis-Konsum sprechen; Schulden aus Verlusten beim Spielen oder wegen exzessiven Einkaufens – in der Beratung und Betreuung sind problematischer Konsum, exzessives Verhalten und Sucht immer wieder Thema. Doch ab wann wird Konsum zum Problem? Wann spricht man von Sucht? Welche Substanzen werden vorrangig konsumiert? Vor allem aber: Ab wann sollte man das Thema im beruflichen Kontext ansprechen? Gibt es rechtliche Aspekte zu beachten? Und wenn es notwendig ist, wie spricht man so ein heikles Thema an? All diese Fragen und weitere Aspekte von Sucht und Suchtprävention werden im Seminar diskutiert, wobei auf die spezifische Situation und die Anliegen der Teilnehmer*innen eingegangen wird.

Seminarinhalte

  • Suchtdefinition, Suchtentstehung und Suchtursachen
  • Häufige Suchtmittel und ihre Auswirkungen
  • Erkennen einer Suchterkrankung bzw. Beeinträchtigung
  • Interventionsmöglichkeiten im privaten und beruflichen Umfeld
  • die Rolle der Angehörigen
  • Standards moderner Suchtprävention

 

 

Kosten

EUR 380,- zuzügl. 20% MWSt.

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an Personen, die sich in ihrer beruflichen Tätigkeit mit dem Thema Sucht auseinandersetzen möchten.

Dialog Jugendstandort auf ATV

Die Probleme der Jugendlichen wiederspiegeln nicht selten die gesellschaftlichen Entwicklungen. Gerade in Folge der Pandemie und der aktuellen Verunsicherung bei Erwachsenen durch Krieg, Inflation, Klimakrise usw., nehmen Jugendliche diese Unsicherheit selbst auch immer intensiver wahr.

Führt Armut in die Sucht?

Sucht wird oft mit Armut in Verbindung gebracht. Vor allem aus der Populärkultur kennen wir die Darstellung einer suchtkranken Person, die aus ärmlichen, zerrütteten Verhältnissen kommt...

Ein Beitrag zum Thema Armut und Sucht mit Ursula Zeisel